24
Apr
2009

Eine Geschichte ...

hier eine kleine Geschichte aus dem Arsenal des indischen Religionsstifters Sri Ramakrishna, nacherzählt vom deutschen Indologen Heinrich Zimmer.
"(...)
Das erwähnte Beispiel handelt von einem Tigerjungen, das zwischen Ziegen aufwuchs, aber durch
glückliche Führung eines geistigen Lehrers zur Erkenntnis seiner eigenen ungeahnten Natur gebracht
wurde. Die Mutter war bei seiner Geburt gestorben. Während ihrer Trächtigkeit war sie viele Tage
auf Raub ausgegangen, ohne eine Beute zu finden, bis sie zu jener Herde herumstreifender Wildziegen
gelangte. Inzwischen war die Tigerin heißhungrig geworden, und das mag die Heftigkeit ihres
Sprunges erklären; jedenfalls trieb die Gewalt des Sprunges ihr die Frucht aus dem Leib, und vor
Hunger und Entkräftung starb sie alsbald. Das Neugeborene, das neben der toten Mutter leise
wimmerte, wurde von den Ziegen, die nach dem Schrecken wieder auf ihre Weide zurückkehrten,
mit mütterlicher Liebe aufgenommen, und sie zogen es mit ihrer Milch gemeinsam mit den Zicklein
auf. Es wurde unter den Ziegen groß und lohnte ihnen ihre Mühe. Denn der kleine Tiger lernte die
Ziegensprache, paßte seine Stimme ihrem sanften Meckern an und zeigte ebensoviel Anhänglichkeit
wie die anderen Jungen der Herde. Anfangs fiel es ihm schwer, die dünnen Grashalme mit seinen
spitzen Zähnen zu rupfen, aber irgendwie gelang es ihm schließlich. Die Pflanzenkost hielt ihn sehr
mager und verlieh seinem Temperament eine beachtliche Sanftmut.
Als der junge Tiger unter den Ziegen das Vernunftalter erreicht hatte, wurde die Herde eines Nachts
wieder angefallen; ein starker alter Tiger brach unter sie ein, und wiederum stoben alle auseinander.
Nur das Tigerjunge blieb furchtlos stehen und starrte das schreckliche Dschungelwesen verblüfft an.
Auch der große Tiger verwunderte sich über den Kleinen, der erst verdutzt dastand, schließlich verlegen
einen Grashalm rupfte und meckernd daran kaute, während der alte Tiger ihn immer noch anstarrte.
Plötzlich fragte der mächtige Eindringling: 'Was tust du hier unter den Ziegen? Was kaust du da?'
Das sonderbare kleine Wesen meckerte. Der Alte wurde nun wirklich furchterregend. Er brüllte: 'Was
soll dieser alberne Laut?' Und ehe der andere antworten konnte, packte er ihn beim Kragen und
schüttelte ihn tüchtig, wie um ihn wider zur Besinnung zu bringen. Danach schleppte der Dschungeltiger
das erschrockene Junge zu einem nahen Teich, stellte es an den Rand und ließ es in den
monderhellten Spiegel blicken. 'Schau dein Bild im Wasser an - bist du nicht ganz wie ich? Du hast
genau wie ich das Vollmondgesicht des Tigers. Warum bildest du dir ein, eine Ziege zu sein? Warum
meckerst du? Warum frißt du Grashalme?'
Der Kleine vermochte nicht zu antworten, starrte aber weiter die beiden Spiegelbilder an und verglich
sie. Dann fühlte er sich unbehaglich, trat von einer Tatze auf die andere und gab wieder einen
bekümmerten zittrigen Schrei von sich. Der grimmige Alte packte ihn erneut und trug ihn zu seiner
Höhle, wo er ihm ein von seinem letzten Mahl übriggebliebenes Stück blutigen rohen Fleisches vorlegte.
Das Tigerjunge schüttelte sich vor Ekel. Aber der Dschungeltiger kümmerte sich nicht weiter
um das schwache Protestmeckern, sondern befahl schroff: 'Nimm das! Friß! Schluck es hinunter!'
Das Junge sträubte sich, aber der Alte zwang es ihm zwischen die Zähne und wachte darüber, daß
es die Nahrung kaute und hinunterschlang. Mit kläglichem Meckern würgte es die ersten Bissen der
ungewohnten zähen Kost hinunter, bald aber fand es Geschmack am Blut und fraß den Rest mir einer
Lust, die seinen Leib wie ein Wunder durchdrang. Es leckte sich die Lefzen, erhob sich und riß
das Maul zu einem riesigen Gähnen auf, so als erwache es aus tiefem Schlaf - einem Schlaf, der es
jahrelang in seinem Bann gehalten hatte. Es streckte sich, machte einen Buckel, hob die Tatzen und
zeigte die Krallen. Sein Schweif peitschte den Boden, und plötzlich brach aus seiner Kehle ein furchterregendes
triumphierendes Tigerbrüllen.
Währenddessen hatte es der grimmige Lehrer prüfend und mit zunehmender Befriedigung beobachtet.
Die Verwandlung war tatsächlich geglückt. Als das Brüllen verstummt war, fragte er mürrisch:
"Weißt du jetzt, was du wirklich bist? Komm mit mir in den Dschungel, du sollst lernen, der Tiger zu
werden, der du immer schon warst."

(in: H. Zimmer, Philosophie und Religion Indiens. Aus dem Amerikanischen [1950] von Lucy Heyer-Grote, 6. Aufl., Frankfurt am Main 1988)

Rückenschmerzen

seit 3 Tagen quäl ich mich schon rum - am Anfang dachte ich, es wären Muskelschmerzen von der Erkältung ... nur ... es hilft nix - keine Schmerzmittel, keine Wärmepflaster, keine leichte Rückengymnastik ... wenn ich ne Weile in einer Position bin, dann ist es ok - aber wehe ich wechsel ... insbesondere nachts ist das Drehen so schmerzhaft ...
Also quälte ich mich heute früh aus dem Bett (hätte, nachdem die Kids weg waren ja schlafen können ... aber der Schmerz trieb mich doch zum Arzt) und erst mal zum Hausdoc ne Überweisung holen, dann zum Orthopäden und WARTEN ... aber wenigstens kam ich dran. Er wollte mir ne Spritze verpassen (darf ich nicht!), dann versuchte er mich einzurenken - ging irgendwie nicht, er drückte etwas auf meinem Ileosacralgelenk rum und dann fragte er, ob ich Massagen oder Krankengymnastik verschrieben haben möchte ... ich nahm eine Verordnung an und war dann draußen. Termine für die KG hab ich natürlich erst nächste Woche ... vielleicht hilft das versuchte Einrenken ja doch noch irgendwie ... Tja, und da meine Befreiungsgrenze noch nicht erreicht ist, muss ich die Verordnung erst mal bezahlen ... sind zwar "nur" 18.52 - aber auch die muss ich ja erst mal aufbringen. Gestern kam die Große mit einem Zettel aus der Schule ... KLassenkasse ist seit 3 Monaten fällig ... 9 Euro (ich hatte ihr erst mal nur 6 Euro mitgeben können für heute). Die Kleine wird demnächst wohl auch mit so einem Zettel kommen ...
Heute hat die Kleine zum ersten Mal wieder Mathetherapie bei einer neuen Frau - mal sehen, ob die nett ist und ihr bei ihrer Matheschwäche genauso gut helfen kann, wie die Vorgängerin. Ich bin so froh, denn es hat sich bei ihr viel getan was Mathe angeht!!!
logo

meine Welt in dieser Welt

-Counter

href="http://www.searchandgo.com/geo/">Visitor locations

Aktuelle Beiträge

Im Insolvenzverfahren
mit ganz viel Hilfe habe ich es geschafft, ich bin...
Sternenblume - 8. Jul, 14:56
Ihr lebt Euer Leben
aus dem ich ausgeschlossen bin. Letztens habe ich Dir,...
Sternenblume - 8. Jul, 14:53
Kein Zuhause
Thema Wohnungssuche ist leider immer noch aktuell ......
Sternenblume - 8. Jul, 14:45
Ich wünsch' dir,...
Ich wünsch' dir, dass es klappt! Dass du was findest,...
Hoffende - 4. Dez, 23:06
Feige aber doch getraut
indirekt - per sms :( dass ich doch wieder die Wohnungssuche...
Sternenblume - 3. Dez, 00:37

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Free Text (2)

Web Counter-Modul

Archiv

April 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 5 
12
14
18
26
 
 
 
 


moon info

Suche

 

Status

Online seit 4513 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Jul, 14:56

alltägliches Chaos
auf meinen Tisch und in meine Töpfe geschaut
boah, diese Familie
Bücher
Der Weg aus den Schulden
Fun
Für Dich, für Euch
Gedicht
Gut gemacht!
Licht und Schatten
nachdenklich
nachdenklich und traurig
private Gedanken und Träume
Schönes
sonstiges
Sport
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren